informativ

diskussionsfreudig

meinungsbildend

kooperativ

Troubadour-Forum für die Freunde der Oper, des Gesangs und der Klaviermusik

Hallo und herzlich Willkommen im Troubadour Forum!

Danke für den Besuch unserer Website. Hier kannst du als Gast in den Hauptthemenbereichen Oper, Operette, Oratorium, Lied und Klavier mitlesen, dich umfangreich informieren und den Meinungsaustausch verfolgen. Den vollen Nutzen des Forums hast du allerdings nur, wenn du angemeldet und registriert bist. Dann kannst du alle Funktionen und Bereiche des Forums uneingeschränkt nutzen. Das heißt, du kannst eigene Beiträge schreiben und einstellen, auf Beiträge anderer Nutzer antworten, eigene Threads eröffnen, mitdiskutieren und dir durch die eigene Mitwirkung ein oft durch intensive Diskussionen erhelltes Meinungsbild schaffen. Das Troubadour-Forum geht über die rein lexikalische Funktion bewusst hinaus. Deshalb haben wir einen Servicebereich aufgebaut, indem du Hilfestellungen bei Anschaffungen, Besuch von Veranstaltungen und Festivals, Aufbau von Bild- und Tonträgerdokumenten und Antwort auf deine Fragen erhalten kannst. Wir verstehen uns jedoch auch als Begegnungsstätte zwischen neuen und erfahrenen Musikfreunden, zwischen Jung und Alt, persönliche Kontakte unter den Nutzern sollen erlaubt und ermöglicht werden. Wir würden uns freuen, wenn du bei uns mitmachst und eventuell auch neue Themen und Ideen einbringst.

Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

BENATZKY, Ralph, MEINE SCHWESTER UND ICH

 

BENATZKY, Ralph (1887 – 1957)
MEINE SCHWESTER UND ICH
Operette in 2 Akten, T.; Robert Blum nach Georges Berr und Louis Verneuil
UA: Berlin 1930
Ort und Zeit: Irgendwo in Frankreich, Gegenwart.

Personen:
Dolly, Prinzessin Saint-Labiche (Sopran)
Dr. Roger Fleuriot, Musikprofessor und Bibliothekar (Tenor)
Graf Lacy de Nagyfaludi (Buffo)
Irma, Schuhverkäfuerin (Sopran)
Fuilosel, Schuhgeschäft6sinhaber
Der Gerichtspräsident (Tenor)

Henriette, Gesellschafterin der Prinzessin
Charlie, ein Kammerdiener

Vorspiel:
Dr. Roger Fleuriot möchte sich von seiner Frau Dolly Fleuriot, geb. Prinzessin Labiche scheiden lassen, doch der Richter sieht dazu keinen Grund und verweigert die Trennung. Roger erzählt dem Richter, wie die Ehe zustande kam.

1. Akt
Im Schloss Saint-Labiche tritt der junge Bibliothekar seine neue Stelle an. Er ist sehr schüchtern, und weltfremd. Er merkt nicht, dass sich die Prinzessin Dolly, die ja seine Arbeitgeberin ist, in ihn verliebt hat. Er kann sich die Zuneigung der Prinzessin nicht erklären und ist auch nicht eifersüchtig, als sich Graf Lacy um die Prinzessin bemüht. Dolly heckt einen Plan aus. Sie schickt Roger nach Nancy um ihrer Schwester, eine Schuhverkäuferin, einen Ring zu überbringen.

2. Akt
Dr. Roger Fleuriot geht seinem Auftrag nach in das Schuhgeschäft Filosel. Was er natürlich nicht weiß, Dolly hat sich in dem Schuhgeschäft als Verkäuferin anstellen lassen, da sie weiß, dass der Dr. ihre Liebe nie erwidern würde, wegen der Standesunterschiede. Die echte Verkäuferin Irma hat eine Menge Geld von Dolly bekommen, damit sie ihr ihren Posten überlassen kann. Die Ähnlichkeit mit Dolly fällt Roger natürlich auf, doch er denkt sich nichts dabei und verliebt sich in die Verkäuferin und bald heiraten sie.

Nachspiel:
Der Richter weiß nicht wie er entscheiden soll, doch dies ist auch nicht mehr nötig. Die beiden Eheleute haben bemerkt, dass sie sich immer noch lieben und eigentlich keine Probleme zur Trennung da sind.

Kontakt
Telefon: 0178-1069333
E-Mail: info@troubadour-forum.de

Gestaltung Agentur kuh vadis