informativ

diskussionsfreudig

meinungsbildend

kooperativ

Troubadour-Forum für die Freunde der Oper, des Gesangs und der Klaviermusik

Hallo und herzlich Willkommen im Troubadour Forum!

Danke für den Besuch unserer Website. Hier kannst du als Gast in den Hauptthemenbereichen Oper, Operette, Oratorium, Lied und Klavier mitlesen, dich umfangreich informieren und den Meinungsaustausch verfolgen. Den vollen Nutzen des Forums hast du allerdings nur, wenn du angemeldet und registriert bist. Dann kannst du alle Funktionen und Bereiche des Forums uneingeschränkt nutzen. Das heißt, du kannst eigene Beiträge schreiben und einstellen, auf Beiträge anderer Nutzer antworten, eigene Threads eröffnen, mitdiskutieren und dir durch die eigene Mitwirkung ein oft durch intensive Diskussionen erhelltes Meinungsbild schaffen. Das Troubadour-Forum geht über die rein lexikalische Funktion bewusst hinaus. Deshalb haben wir einen Servicebereich aufgebaut, indem du Hilfestellungen bei Anschaffungen, Besuch von Veranstaltungen und Festivals, Aufbau von Bild- und Tonträgerdokumenten und Antwort auf deine Fragen erhalten kannst. Wir verstehen uns jedoch auch als Begegnungsstätte zwischen neuen und erfahrenen Musikfreunden, zwischen Jung und Alt, persönliche Kontakte unter den Nutzern sollen erlaubt und ermöglicht werden. Wir würden uns freuen, wenn du bei uns mitmachst und eventuell auch neue Themen und Ideen einbringst.

Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Das Spiel mit Kunstliedtiteln

VorherigeSeite 6 von 7Nächste

Und sie führt mich in die Winterreise von Franz Schubert, in der sich der Wanderer in großer „Einsamkeit“ befindet. Hier besingt sie Samuel Hasselhorn, der dabei von Ammiel Bushakevitz begleitet wird:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Übrigens bescheren uns die Beiden wieder ein N.

Liebe Grüße

Willi????

Ich nehme das T aus Einsamkeit (nicht N).

Paul Hindemith: Tanzliedli, aus Lustige Lieder in Aargauer Mundart [Schwizerdütsch], Op. 5 Nr. 7
Das lustige Liedchen bringt uns zum i

Ruth Ziesak – Ulrich Eisenlohr

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gugeli, Gygeli Brotisbei!
Lüpfet’s Füessli, lüpfet d’Bei!
s’chunnt e Zyt, s’chunnt e Tag,
wo me se nümme lüpfe mag.

Gygeli, Gygeli Brotisbei!
Gäll, mer göh no lang nit hei!
Gö nit hei bis’s Hüendli chreiht,
und der Güggel Eier leit.

Gygeli, Gygeli Brotisbei!
D’Buebe füehre d’Meitli hei.
Wär nit tanzen und singe cha;
dä sell au nit Hochzyt ha!

Josef Reinhart ❤

Dein „i“, lieber André, bringt mich zu einem meiner Lieblingslieder Schuberts, „Im Abendrot“ mit dem Text von Carl Lappe. Natürlich gefällt mir davon auch am besten die Interpretation Fritz Wunderlichs:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Es bleibt das „T“.

Im Abendrot

O wie schön ist deine Welt,
Vater, wenn sie golden strahlet,
Wenn dein Glanz hernieder fällt,
Und den Staub mit Schimmer malet;
Wenn das Rot, das in der Wolke blinkt,
In mein stilles Fenster sinkt.

Könnt ich klagen? könnt ich zagen?
Irre sein an dir und mir?
Nein, ich will im Busen tragen
Deinen Himmel schon allhier.
Und dies Herz, eh es zusammenbricht,
Trinkt noch Glut und schlürft noch Licht.

Liebe Grüße

Willi????

Lieber Willi, ich finde allerdings, dass in dieser Version von Schuberts ‚Im Abendrot‘ das Klavier etwas hart und dominant klingt, anders als zum Beispiel bei Gerhaher/Huber, was mich letztere bei diesem Lied bevorzugen lässt.

Felix Mendelssohn Bartholdy: Tröstung, Op. 71, Nr. 1
Die Tröstung bringt uns das G

Eva Csapó, Horst Göbel

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Werde heiter, mein Gemüte,
Und vergiß der Angst und Pein!
Groß ist Gottes Gnad‘ und Güte,
Groß muß auch dein Hoffen sein.

Kommt der helle, gold’ne Morgen
Nicht hervor aus dunkler Nacht?
Lag nicht einst im Schnee verborgen
Tief des Frühlings Blütenpracht?

Durch die Finsternis der Klagen
Bricht der Freude Morgenstern;
Bald wird auch dein Morgen tagen,
Gottes Güt‘ ist nimmer fern!

Hoffmann von Fallersleben ????

Da hänge ich von Hugo Wolf „Der Gärtner“ aus seinem Zyklus der Lieder nach Texten von Eduard Mörike an. Weiter geht es dann mit „R“:

Auf ihrem Leibrösslein,
So weiss wie der Schnee,
Die schönste Prinzessin
Reit’t durch die Allee.

Der Weg, den das Rösslein
Hintanzet so hold,
Der Sand, den ich streute,
Er blinket wie Gold.

Du rosenfarbs Hütlein,
Wohl auf und wohl ab,
O wirf eine Feder
Verstohlen herab!

Und willst du dagegen
Eine Blüte von mir,
Nimm tausend für eine,
Nimm alle dafür!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Felix Mendelssohn: „Raste, Krieger! Krieg ist aus
Raste..aus, hier kommt das S ????

Ruth Ziesak · Gerold Huber:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Raste Krieger! Krieg ist aus,
Schlaf den Schlaf, nichts wird dich wecken,
Träume nicht von wildem Strauß,
Nicht von Tag und Nacht voll Schrecken.

In der Insel Zauberhallen
Wird ein weicher Schlafgesang
Um das müde Haupt dir wallen
Zu der Zauberharfe Klang.

Feen mit unsichtbaren Händen
Werden auf dein Lager hin
Holde Schlummerblumen senden,
Die im Zauberlande blühn.

Sir Walter Scott (deutsch von D. Adam Storck) ????

Wir bleiben bei Ruth Ziesak. Sie singt hier  aus Esther op. 52,  dem Liederkreis in Balladenform, nach Texten des mit Carl Loewe befreundeten Ludwig Giesebrecht, das Lied „Spielt Mägdlein unter eurer Weide“, begleitet von Cord Garben:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Es bleibt wieder einmal das „E“.

Spielt Mägdlein, unter eurer Weide

Spielt, Mägdlein, unter euer Weide,
Sucht Schäfchen, die der Wind verstreut!
Ihr seid mein Trost in meinem Leide,
Mein Schmerz, der täglich sich erneut.

Mit Tränenflut, mit glüh’nder Bitte
Hab‘ ich die Töchter mir erkauft!
Ihr lebt in der Hebräer Sitte,
Mein Erstgeborner ist getauft.

Wer kommt? Was hast du mir zu sagen?
Dein Blick verkündift bange Not.
„Bist du gefaßt, kannst du es tragen?“
Sprich, Amme, sprich! „Dein Sohn ist tot.“

Gott Abrahams, du hast gegeben, 
Was du genommen hast, ist dein.
Laß seinen Tod, sein kurzes Leben
Die Tilgung seiner Taufe sein.

„Horch, das Geläut der Schloßkapelle!“
Sie läuten um der Jüdin Sohn.
„Vom Turm zu Turme, Well auf Welle,
Ganz Krakau wogt in Glockenton.“

Was ist? Was hab‘ ich zu erwarten?
Du, Marschall, selbst? Und dein Gebot?
„Verlaß nun, Jüdin, diesen Garten,
Denn König Kasimir ist tot.“

Ist tot. Und deine Feuerwolke,
Gott Israels, beginnt den Lauf.
Kommt, Kinder, kommt zu unsern Volke,
Die Judengasse nimmt uns auf.

Liebe Grüße

Willi????

Hallo

Aus dem Spanischen Liederbuch von Hugo Wolf: „Eide, so die Liebe schwur“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Eide, so die Liebe schwur,
schwache Bürgen sind sie nur.
Sitzt die Liebe zu Gericht,
dann, Señor, vergeßet nicht,
daß sie nie nach Recht und Pflicht,
immer nur nach Gunst verfuhr.

Eide, so die Liebe schwur,
schwache Bürgen sind sie nur.
Werdet dort Betrübte finden,
die mit Schwüren sich verbinden,
die verschwinden mit den Winden,
wie die Blumen auf der Flur.

Eide, so die Liebe schwur,
schwache Bürgen sind sie nur.
Und als Schreiber an den Schranken
seht ihr nichtige Gedanken.
Weil die leichten Händlein schwanken,
schreibt euch keiner nach der Schnur.

Eide, so die Liebe schwur,
schwache Bürgen sind sie nur.
Sind die Bürgen gegenwärtig,
allesamt des Spruch’s gewärtig,
machen sie das Urteil fertig;
vom Vollziehen keine Spur!
Eide, so die Liebe schwur,
schwache Bürgen sind sie nur.

Es bleibt das „R“.

Gruß Wolfgang

Felix Mendelssohn: „Reiselied„, op. 34 (Sechs Gesänge) Nr. 6
Die Reise geht weiter mit D

Christoph Prégardien · Andreas Staier:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Herbstwind rüttelt die Bäume,
Die Nacht ist feucht und kalt;
Gehüllt im grauen Mantel
Reite ich einsam im Wald.

Und wie ich reite, so reiten
Mir die Gedanken voraus;
Sie tragen mich leicht und luftig
Nach meiner Liebsten Haus.

Die Hunde bellen, die Diener
Erscheinen mit Kerzengeflirr;
Die Wendeltreppe stürm‘ ich
Hinauf mit Sporengeklirr.

Im leuchtenden Teppichgemache,
Da ist es so duftig und warm,
Da harret meiner die Holde,
Ich fliege in ihren Arm.

Es säuselt der Wind in den Blättern,
Es spricht der Eichenbaum:
Was willst Du, törichter Reiter,
Mit deinem törichten Traum?

Heinrich Heine ❤

Hallo

Sergej Rachmaninov: Dissonance

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wir sind beim „E“

Gruß Wolfgang

Ich bin dann wieder bei Carl Loewe und seinem Lied „Eliphas Gesicht“, das er mit einigen anderen hebräischen Werken von Lord Byron in der Übersetzung des Berliner Dompredigers Friedrich Theremin in den Jahren 1824 – 1826 vertonte. Es singt der Bariton Thomas Mohr, wiederum begleitet von Cord Garben:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Es geht weiter mit dem T.

Eliphas Gesicht

An mir vorüber ging ein Geist; das Bild
  Der Ewigkeit erschien mir unverhüllt.
Schlaf fiel auf jedes Aug, nur meines nicht;
  [Es stand formlos]1, doch göttlich das Gesicht.
Das Haar auf meinem Haupte stieg empor,
  Mein Fleisch erbebte; und so klangs dem Ohr:
Wie mag der Mensch gerechter sein denn Gott,
  Denn Er, deß Tadel selbst dem Seraph droht?
Was bist du mehr, Geschlecht aus Ton und Staub,
  Als jener Wurm, dem du einst wirst zum Raub?
Du währst vom Morgen bis der Abend graut;
  Du stirbst -- und hast die Wahrheit nicht geschaut.

Liebe Grüße

Willi????


Robert Schumann: ‚Tragödie‘, aus Romanzen & Balladen Opus 64, Nr. 3
bringt uns das tragische E

Willi hatte schon daraus den mittleren Abschnitt gesandt, hier folgt nun das dreiteilige Ganze (mit dreifachem Schlussakkord!).

Timothy Robinson, Tenor
Lorna Anderson, Sopran

Malcolm Martineau, Klavier

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

• Entflieh‘ mit mir und sei mein Weib
Und ruh‘ an meinem Herzen aus!
In weiter Ferne sei mein Herz
Dein Vaterland und Vaterhaus!

Entflieh’n wir nicht, so sterb‘ ich hier,
Und du bist einsam und allein –
Und bleibst du auch im Vaterhaus,
Wirst doch wie in der Fremde sein!

Entflieh‘ mit mir und sei mein Weib
Und ruh‘ an meinem Herzen aus,
In weiter Ferne sei mein Herz
Dein Vaterland und Vaterhaus!

• Es fiel ein Reif in der Frühlingsnacht,
Er fiel auf die zarten Blaublümelein;
Sie sind verwelket, verdorret.

Ein Jüngling hatte ein Mädchen lieb,
Sie flohen heimlich vom Hause fort,
Es wusst‘ weder Vater noch Mutter.

Sie sind gewandert hin und her,
Sie haben gehabt weder Glück noch Stern,
Sie sind gestorben, verdorben.

• Auf ihrem Grab da steht eine Linde,
Drin pfeifen die Vögel im Abendwinde,
Und drunter sitzt auf dem grünen Platz
Der Müllersknecht mit seinem Schatz.

Die Winde wehen so lind und so schaurig,
Die Vögel singen so süß und so traurig,
Die schwatzenden Buhlen die werden stumm,
Sie weinen und wissen selbst nicht, warum.

Heinrich Heine ❤

Das tragische E führt mich zurück zu Robert Schumann und zu Heinrich Heine und der Dichterliebe, die ursprünglich für 20 Lieder konzipiert war, unter anderem auch „Es leuchtet meine Liebe“. Dieses sowie drei andere wurden bei der Drucklegung der „Dichterliebe“ nicht berücksichtigt und erst 14 Jahre später unterr dem op. 127 und dem Titel „5 Lieder und Gesänge“ veröffentlicht. Im Übrigen bleibt res tragisch. Hier trägt es Mathias Goerne vor, der von Eric Schneider begleitet wird:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

und es bleibt auch bei dem E.

Es leuchtet meine Liebe

Robert Schumann: „Es treibt mich hin“ op. 24 Nr. 2 (1840, aus Liederkreis von Heinrich Heine)

Die faulen Stunden bringen endlich das N ????

Christoph Prégardien, Michael Gees

https://open.spotify.com/embed/track/4riUgWkx2JjgQ1KPj21HrX

Es treibt mich hin, es treibt mich her!
Noch wenige Stunden, dann soll ich sie schauen,
sie selber, die schönste der schönen Jungfrauen; –
du armes Herz, was pochst du so schwer!

Die Stunden sind aber ein faules Volk!
Schleppen sich behaglich träge,
schleichen gähnend ihre Wege; –
tummle dich, du faules Volk!

Tobende Eile mich treibend erfaßt!
Aber wohl niemals liebten die Horen; –
heimlich im grausamen Bunde verschworen,
spotten sie tückisch der Liebenden Hast.

Heinrich Heine ❤

Dann sind wir weiter bei Robert Schumann und seiner „Freuenliebe und Leben“ op. 42 und dem Lied „Nun hast du mir den ersten Schmerz gegeben“. Es singt Dame Felicity Lott, begleitet von Graham Johnson:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Es bleibt weiter as N.

Nun hast du mir den ersten Schmerz gegeben

Nun hast du mir den ersten Schmerz gethan,
  Der aber traf.
Du schläfst, du harter, unbarmherz'ger Mann,
  Den Todesschlaf.

Es blicket die Verlass'ne vor sich hin,
  Die Welt ist leer.
Geliebet hab' ich und gelebt, ich bin
  Nicht lebend mehr.

Ich zieh' mich in mein Inn'res still zurück,
  Der Schleier fällt,
Da hab' ich dich und mein [vergang'nes]1 Glück,
  Du meine Welt!

Liebe Grüße

Willi????

Czesław Marek (1891-1985): „Narzissen“, op. 1 no. 2 (1911), aus Sechs Lieder
William Dazeley, Bariton
Iain Burnside, Klavier

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Es bleibt weiter das N.

Narzissen

Weißt du noch, wie weiß, wie bleich
in den Maiendämmerungen,
wenn ich lag, von dir umschlungen,
dir zu Füßen hingerissen,
um uns schwankten die Narzissen?

Weißt du noch, wie heiß, wie weich
in den blauen Juninächten,
wenn wir, müde von den Küssen,
um uns flochten deine Flechten,
Düfte hauchten die Narzissen?

Wieder leuchten dir zu Füßen,
wenn die Dämmerungen sinken,
wenn die blauen Nächte blinken,
wieder duften die Narzissen.
Weißt du noch, wie heiß? wie bleich?

Richard Dehmel (1863-1920), aus Weib und Welt ❤

Ich nehme das „N“ und habe

Die Nachtigall D. 724 von Franz Schubert, Text von Johann Karl Unger (1771 – 1836). Hier singt es der Arnold Schoenberg Chor:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Es bleibt das „L“.

 Die Nachtigall

D. 724 (1821?), veröffentlicht 1822

Bescheiden verborgen im buschichten
(buschigen) Gang
Erhob Philomele (= die Nachtigall) den
Zaubergesang;
Er schildert der Treue beglückenden Lohn
In hallenden Schlägen, im wirbelnden Ton!

Sanft gleitet die Stimme aus schwellender
Brust,
Als Hauch der Gefühle, als Zeuge der Lust;
Ach horcht, wie der Seufzer der Sehnsucht
verhallt,
Wenn lieblicher Einklang der Seelen erschallt.
So, Freunde, verhallte manch himmlischer
Lied,
Wenn Cynthias*) Feuer die Finsternis schied,
Es wehte mit Frieden uns wonnigen Schmerz
Auf Schwingen der Töne in’s fühlende Herz!

(* Beiname der Artemis)

Liebe Grüße

Willi😀

Johann Kaspar Mertz: „Liebeslied“ (aus Bardenklänge, Op. 13)
Benoît ALBERT, romantische Gitarre

Dieser österreichische Komponist und Gitarrist der Romantik bringt uns mit seinem schönen Lied ohne Worte zum D

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Ich habe dann- wieder von Schubert- das Lied „Drang in die Ferne“ D.770, Text von Carl Gottfried von Leitner (1821). Hier singt es Matthias Goerne, begleitet von Helmut Deutsch:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Es bleibt das „E“.

Drang in die Ferne

Vater, du glaubst es nicht,
Wie’s mir zum Herzen spricht,
Wenn ich die Wolken seh
Oder am Strome steh!

Wolkengold, Wellengrün
Ziehen so leicht dahin,
Weilen im Sonnenlicht,
Aber bei Blumen nicht.

Zögern und rasten nie,
Eilen als wüssten sie
Ferne und ungekannt
Irgend ein schön’res Land.

Ach! von Gewölk und Flut
Hat auch mein wildes Blut
Heimlich geerbt den Drang,
Stürmet die Welt entlang.

Vaterlands Felsental
Wird mir zu eng, zu schmal;
Denn meiner Sehnsucht Traum
Findet darin nicht Raum.

Lasst mich! ich muss, ich muss
Fordern den Scheidekuss.
Vater und Mutter mein,
Müsset nicht böse sein:

Hab euch ja herzlich lieb,
Aber ein wilder Trieb
Jagt mich waldein, waldaus,
Weit von dem Vaterhaus.

Sorgt nicht durch welches Land
Einsam mein Weg sich wand.
Monden- und Sternenschein
Leuchtet auch dort hinein.

Überall wölbt’s Gefild
Sich den azurnen Schild,
Den um die ganze Welt
Schirmend der Schöpfer hält.

Ach! und wenn nimmermehr
Ich zu euch wiederkehr,
Lieben, so denkt er fand
Glücklich das schön’re Land.

Liebe Grüße

Willi😀

uhrand hat auf diesen Beitrag reagiert.
uhrand

Eine der zahlreichen Vertonungen der Erlkönig-Ballade stammt von Gottlob Bachmann, der vielen fast nur noch durch dieses eine Lied bekannt ist, obwohl er noch viele andere geschrieben hat, und auch noch Instrumentalstücke und Opern.

Gottlob Bachmann (1763-1840): „Erlkönig“, op. 43
Andrea Meláth, Mezzosopran
Emese Virág , Klavier

Es geht weiter mit dem G

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?
Es ist der Vater mit seinem Kind;
Er hat den Knaben wohl in dem Arm,
Er fasst ihn sicher, er hält ihn warm.

Mein Sohn, was birgst du so bang dein Gesicht? –
Siehst, Vater, du den Erlkönig nicht?
Den Erlenkönig mit Kron‘ und Schweif?
Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif. –

»Du liebes Kind, komm, geh mit mir!
Gar schöne Spiele spiel‘ ich mit dir;
Manch‘ bunte Blumen sind an dem Strand;
Meine Mutter hat manch‘ gülden Gewand.«

Mein Vater, mein Vater, und hörest du nicht,
Was Erlenkönig mir leise verspricht? –
Sei ruhig, bleibe ruhig, mein Kind;
In dürren Blättern säuselt der Wind. –

»Willst, feiner Knabe, du mit mir gehn?
Meine Töchter sollen dich warten schön;
Meine Töchter führen den nächtlichen Reihn,
Und wiegen und tanzen und singen dich ein.«

Mein Vater, mein Vater, und siehst du nicht dort
Erlkönigs Töchter am düstern Ort? –
Mein Sohn, mein Sohn, ich seh‘ es genau;
Es scheinen die alten Weiden so grau. –

»Ich liebe dich, mich reizt deine schöne Gestalt;
Und bist du nicht willig, so brauch‘ ich Gewalt.« –
Mein Vater, mein Vater, jetzt fasst er mich an!
Erlkönig hat mir ein Leids getan! –

Dem Vater grauset’s, er reitet geschwind,
Er hält in Armen das ächzende Kind,
Erreicht den Hof mit Mühe und Not;
In seinen Armen das Kind war tot.

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) ❤

Ich bin dann wieder bei Franz Schubert und seinen „Grenzen der Menschheit“ D. 716, nach einem Gedicht von Johann Wolfgang von Goethe. Hier haben wir die bewährte Musikergemeinschaft Dietrich Fischer-Dieskau und Gerald Moore in einer Aufnahme aus den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Grenzen der Menschheit

Wenn der uralte,
Heilige Vater
Mit gelassener Hand
Aus rollenden Wolken
Segnende Blitze
Über die Erde sät,
Küss ich den letzten
Saum seines Kleides,
Kindliche Schauer
Tief in der Brust.

Denn mit Göttern
Soll sich nicht messen
Irgend ein Mensch.
Hebt er sich aufwärts
Und berührt
Mit dem Scheitel die Sterne,
Nirgends haften dann
Die unsichern Sohlen,
Und mit ihm spielen
Wolken und Winde.

Steht er mit festen,
Markigen Knochen
Auf der wohlgegründeten,
Dauernden Erde,
Reicht er nicht auf,
Nur mit der Eiche
Oder der Rebe
Sich zu vergleichen.

Was unterscheidet
Götter von Menschen?
Dass viele Wellen
Vor jenen wandeln,
Ein ewiger Strom:
Uns hebt die Welle,
Verschlingt die Welle,
Und wir versinken.

Ein kleiner Ring
Begränzt unser Leben,
Und viele Geschlechter
Reihen sich dauernd
An ihres Daseins
Unendliche Kette.

Liebe Grüße

Willi😀

Franz Schubert: Trauer der Liebe, D.465
Dietrich Fischer-Dieskau, Bariton
Gerald Moore, Klavier

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Trauer der Liebe

Wo die Taub‘ in stillen Buchen
Ihren Tauber sich erwählt,
Wo sich Nachtigallen suchen,
Und die Rebe sich vermählt;
Wo die Bäche sich vereinen,
Ging ich oft mit leichtem Scherz,
Ging ich oft mit bangem Weinen;
Suchte mir ein liebend Herz.

O, da gab die finstre Laube
Leisen Trost im Abendschein;
O, da kam ein süßer Glaube
Mit dem Morgenglanz im Hain;
Da vernahm ichs in den Winden;
Ihr Geflüster lehrte mich:
Dass ich suchen sollt‘, und finden,
Finden, holde Liebe! dich.

Aber ach! wo blieb auf Erden,
Holde Liebe, deine Spur?
Lieben, um geliebt zu werden,
Ist das Los der Engel nur.
Statt der Wonne, fand ich Schmerzen,
Hing an dem was mich verließ;
Frieden gibt den treuen Herzen
Nur ein künftig Paradies.

Johann Georg Jacobi (1740-1814) ❤

Ich bin weiter bei Franz Schubert und „Ellens Gesang III“ D. 839, nach dem Text von Walter Scott, auch als „Ave Maria“ bekannt und als solches weltberühmt ist. Hier wird es von Ruth Ziesak sehr anrührend dargeboten, die von Ulrich Eisenlohr begleitet wird:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Ave Maria

Ave Maria! Jungfrau mild,
Erhöre einer Jungfrau Flehen,
Aus diesem Felsen starr und wild
Soll mein Gebet zu dir hinwehen.
Wir schlafen sicher bis zum Morgen,
Ob Menschen noch so grausam sind.
O Jungfrau, sieh der Jungfrau Sorgen,
O Mutter, hör ein bittend Kind!
Ave Maria!

Ave Maria! Unbefleckt!
Wenn wir auf diesen Fels hinsinken
Zum Schlaf, und uns dein Schutz bedeckt
Wird weich der harte Fels uns dünken.
Du lächelst, Rosendüfte wehen
In dieser dumpfen Felsenkluft,
O Mutter, höre Kindes Flehen,
O Jungfrau, eine Jungfrau ruft!
Ave Maria!

Ave Maria! Reine Magd!
Der Erde und der Luft Dämonen,
Von deines Auges Huld verjagt,
Sie können hier nicht bei uns wohnen,
Wir woll’n uns still dem Schicksal beugen,
Da uns dein heil’ger Trost anweht;
Der Jungfrau wolle hold dich neigen,
Dem Kind, das für den Vater fleht.
Ave Maria!

Liebe Grüße

Willi😀

P.S. Ich vergaß: als bleibender Buchstabe kann das G oder das A gewählt werden. Dieser Text wird später wieder gelöscht!

Franz Schubert: Gott im Frühlinge, D. 448
Dietrich Fischer-Dieskau, Bariton
Gerald Moore, Klavier
.
.
Gott im Frühlinge
In seinem schimmernden Gewand
Hast du den Frühling uns gesandt,
Und Rosen um sein Haupt gewunden.
Hold lächelnd kömmt er schon!
Es führen ihn die Stunden,
O Gott, auf seinem Blumenthron.
.
Er geht in Büschen und sie blühen;
Den Fluren kömmt ihr frisches Grün,
Den Wäldern wächst ihr Schatten wieder,
Der West, liebkosend, schwingt
Sein tauendes Gefieder,
Und jeder frohe Vogel singt.
.
Mit eurer Lieder süßem Klang,
Ihr Vögel, soll auch mein Gesang
Zum Vater der Natur sich schwingen,
Entzückung reißt mich hin!
Ich will dem Herrn lobsingen,
Durch den ich wurde, was ich bin!
.
Johann Peter Uz (1720-1796)  ❤

Arnold Schoenberg -Erhebung

Barbara Hannigan, Reinberg de Leeuw

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gib mir nur die Hand,
nur den Finger, dann
seh ich diesen ganzen Erdkreis
als mein Eigen an!

O wie blüht mein Land,
sieh mich doch nur an,
daß ich mit dir über die Wolken
in die Sonne kann!

Richard Dehmel
Gruß Wolfgang

 

Hier die aktuelle Übersicht:

Auric Domino
Auric Escarpin
Bachmann Erlkönig
Berg Die Nachtigall
Berg Er klagt, dass der Frühling so kurz blüht
Berlioz Le dépit de la Bergère
Brahms Der Gang zum Liebchen
Brahms Die Liebende schreibt
Brahms Immer leiser wird mein Schlummer
Brahms Meerfahrt
Brahms Meine Liebe ist grün
Brahms Nachgang
Brahms Nein, Geliebter, setze Dich
Brahms Nicht mehr zu Dir zu gehen
Brahms Nicht wandle, mein Licht, dort außen
Brahms O wüsst´ ich doch den Weg zurück
Brahms Regenlied
Brahms Sapphische Ode
Brahms Trennung
Cornelius Sonnenuntergang
Debussy Apparition
Debussy Dans le jardin
Debussy En Sourdine
Debussy Les roses
Eisler Die Heimat
Eisler Dir auch wurde Sehnsucht nach der Heimat tödlich
Fauré Hymne
Fauré Reflets dans l´eau
Franck Les danses de Lormont
Grieg Die norwegischen Berge
Haydn The flowers of the forest
Hensel Die Nonne
Hensel Erster Verlust
Hensel Harfners Lied
Hindemitz Tanzliedl
Kosma Et la fête continue
Loewe Das Erkennen
Loewe Das Grab zu Ephesus
Loewe Das nussbraune Mädchen
Loewe Der Nöck
Loewe Der Sturm von Alhama
Loewe Der Traum der Witwe
Loewe Der Treuergebene
Loewe Deutsche Barcarole
Loewe Die Einladung
Loewe Die Kaiserjagd im Wienerwald
Loewe Die nächtliche Heerschau
Loewe Die Reigerbaize
Loewe Die Uhr
Loewe Drachenfels
Loewe Edward
Loewe Eliphas Gesicht
Loewe Elvershöh
Loewe Erlkönig
Loewe Graf Eberstein
Loewe Mahomets Gesang
Loewe Niemand hat´s gesehen
Loewe Spielt Mägdlein unter eurer Weide
Loewe Tom der Reimer
Loewe Der späte Gast
Loewe Räuber
Marek Narzissen
Medtner Nähe des Geliebten
Mendelssohn Die Nachtigall
Mendelssohn Nachtlied
Mendelssohn Raste, Krieger! Krieg ist aus
Mendelssohn Reiselied
Mendelssohn Tröstung
Mertz Liebeslied
Mozart Non te mer
Pfitzner Es geht mit mir zu Ende
Rachmaninov Dissonance
Ravel Tout gail
Ravel Trois beaux oiseaux du paradis
Reger Grablied
Reger Reiterlied
Schoeck Nachts am Schreibepult
Schoeck Trost
Schoenberg Erwartung
Schubert Ave Maria
Schubert Daphne am Bach
Schubert Das Rosenband
Schubert Das Wirtshaus
Schubert Der Doppelgänger
Schubert Der Erlkönig
Schubert Der Goldschmiedegesell
Schubert Der Gott und die Bajadere
Schubert Der greise Kopf
Schubert Der Lindenbaum
Schubert Der Neugierige
Schubert Der Unglückliche
Schubert Die Forelle
Schubert Die Nachtigall
Schubert Die Nebensonnen
Schubert Die Rose
Schubert Die Stadt
Schubert Die Taubenpost
Schubert Dithyrambe
Schubert Drang in die Ferne
Schubert Eifersucht und Stolz
Schubert Einsamkeit
Schubert Einsiedelei
Schubert Elysium
Schubert Erstarrung
Schubert Ganymed
Schubert Gefror´ne Tränen
Schubert Gesang der Geister über den Wassern
Schubert Gott im Frühlinge
Schubert Grenzen der Menschheit
Schubert Gretchen am Spinnrade
Schubert Gute Nacht
Schubert Ihr Bild
Schubert Im Abendrot
Schubert Krähe
Schubert Leise flehen meine Lieder
Schubert Mut
Schubert Nacht und Träume
Schubert Nähe des Geliebten
Schubert Rückblick
Schubert Trauer der Liebe
Schubert Trockne Blumen
Schubert Über allen Wipfeln ist Ruh
Schubert Zum Offertorium
Schumann, Robert Auf einer Burg
Schumann, Robert Der Nussbaum
Schumann, Robert Ein Jüngling liebt ein Mädchen
Schumann, Robert Er, der herrlichste von allen
Schumann, Robert Erinnerung
Schumann, Robert Erstes Grün
Schumann, Robert Es fiel ein Reif in der Frühlingsnacht
Schumann, Robert Es leuchtet meine Liebe
Schumann, Robert Es treibt mich hin
Schumann, Robert Geisternähe
Schumann, Robert Niemand
Schumann, Robert Nun hast Du mir den ersten Schmerz getan
Schumann, Robert Tragödie
Selber Nasobēm
Strauss, Richard Efeu
Strauss, Richard Im Abendrot
Strauss, Richard Kornblumen
Strauss, Richard Traum durch die Dämmerung
Vierne Le galop
Webern Der Tag ist vergangen
Wolf Der Gärtner
Wolf Der Tambour
Wolf Eide, so die Liebe schwur
Wolf Epiphanias
Wolf Gretchen vor dem Andachtsbild der Mater Dolorosa
Wolf Peregrina
Wolf Traurige Wege
Wolf Trunken müssen wir alle sein
Zilcher Der Einsiedler

Gruß Wolfgang

uhrand hat auf diesen Beitrag reagiert.
uhrand

Danke Wolfgang!

Arnold Schönberg (1874-1951): „Galathea“, 1901, aus Brettl-Lieder, Nr. 7
Maya Boog, Sopran
Michael Lakner, Klavier

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Ach, wie brenn‘ ich vor Verlangen,
Galathea, schönes Kind,
Dir zu küssen deine Wangen,
weil sie so entzückend sind.

Wonne die mir widerfahre,
Galathea, schönes Kind,
Dir zu küssen deine Haare,
weil sie so verlockend sind.

Nimmer wehr mir, bis ich ende,
Galathea, schönes Kind,
Dir zu küssen deine Hände,
weil sie so verlockend sind.

Ach, du ahnst nicht, wie ich glühe,
Galathea, schönes Kind,
Dir zu küssen deine Knie,
weil sie so verlockend sind.

Und was tät ich nicht, du süße
Galathea, schönes Kind,
Dir zu küssen deine Füße,
weil sie so verlockend sind.

Aber deinen Mund enthülle,
Mädchen, meinen Küssen nie,
Denn in seiner Reize Fülle
küsst ihn nur die Phantasie.

Frank Wedekind ❤

Nadia Boulanger: Allons voir sur le lac d’argent

Stéphane Degout, Bariton
Lucile Richardot, Mezoosopran
Anne de Fornel, Klavier

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Ensemble
Allons voir sur le lac d’argent
Descendre la lune endormie.

Lui
Le miroir des eaux est changeant
Moins que votre âme, ô mon amie.

Elle
Rayon de lune est moins furtif
Que paine d’amant n’est légère.

Lui
Ainsi mon chant doux et plaintif
Ne te saurait toucher, bergère ?

Elle
Amour d’homme est trop exigeant.

Lui
Pitié de femme est toujours brève.

Ensemble
Allons voir sur le lac d’argent
Descendre la lune en son rêve.

————————————————————————

Zusammen
Lass uns zum Silbersee gehen,
den schlafenden Mond herabsteigen sehen.

Er
Der Spiegel des Wassers verändert sich
Weniger als deine Seele, oh meine Freundin.

Sie
Mondschein ist nicht so heimlich
wie der leichte Liebhaberschmerz.

Er
So kann mein süßes und klagendes Lied
dich nicht berühren, Schäferin?

Sie
Die Liebe des Mannes ist zu anspruchsvoll.

Er
Das Mitleid einer Frau ist immer kurz.

Zusammen
Lass uns zum Silbersee gehen,
den träumenden Mond herabsteigen sehen.

Armand Silvestre (1837-1901) ❤

Alexander Comitas: Lieder und Tänze der Nacht, Op. 26 (Rilke Zyklus). II: Toten-Tanz

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

VorherigeSeite 6 von 7Nächste

Kontakt
Telefon: 0178-1069333
E-Mail: info@troubadour-forum.de

Gestaltung Agentur kuh vadis