informativ

diskussionsfreudig

meinungsbildend

kooperativ

Das Forum für Freunde der Oper & des Gesangs

Hallo und herzlich Willkommen im Troubadour Forum!

Danke für den Besuch unserer Website. Hier kannst du als Gast in den Hauptthemenbereichen Oper, Operette, Oratorium, Lied mitlesen, dich umfangreich informieren und den Meinungsaustausch verfolgen. Den vollen Nutzen des Forums hast du allerdings nur, wenn du angemeldet und registriert bist. Dann kannst du alle Funktionen und Bereiche des Forums uneingeschränkt nutzen. Das heißt, du kannst eigene Beiträge schreiben und einstellen, auf Beiträge anderer Nutzer antworten, eigene Threads eröffnen, mit diskutieren und dir durch die eigene Mitwirkung ein oft durch intensive Diskussionen erhelltes Meinungsbild schaffen. Das Troubadour-Forum geht über die rein lexikalische Funktion bewusst hinaus. Deshalb werden wir einen Servicebereich aufbauen, indem du Hilfestellungen bei Anschaffungen, Besuch von Veranstaltungen und Festivals, Aufbau von Bild- und Tonträgerdokumenten und Antwort auf deine Fragen erhalten kannst. Wir wollen jedoch auch eine Plattform für Begegnungen schaffen: Zwischen neuen und erfahrenen Opernfreunden, zwischen Jung und Alt, Profis der Opernszene sollen Erfahrungen und Tipps an Nachwuchssänger weitergeben, persönliche Kontakte unter den Nutzern sollen erlaubt und ermöglicht werden. Weil wir ein neues im Aufbau befindliches Forum sind, werden die Nutzer rasch weitere interessante nützliche Themen einbringen und unser Angebot ergänzen und erweitern. Lieber Freund der Oper und des Gesangs, melde dich bitte an und wirke mit am Aufbau und der Entwicklung dieses Forums, wo Freundin und Freunde mehr werden sollen als eine Anrede. Packen wir es gemeinsam an!

Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Frau ohne Schatten – Neuinszenierung an der Staatsoper Stuttgart im Herbst 2023

Hallo

Um es vorwegzunehmen:

  • Sängerisch war die Vorstellung hervorragend
  • Cornelius Meister gelingt es, das Orchester so zu bewegen, dass einerseits die gesamte Breite des riesigen Instrumenteneinsatzes differenziert zum Tragen kommt, gleichzeitig die Handlung und der Gesang zu keinem Zeitpunkt vom mächtigen Klang überlagert werden.
  • Die Kulisse ist modern, der Handlung (und deren zu allen Zeiten aktuellem Inhalt) angemessen.
  • Einzelne „Inszenierungsspitzen“ haben mich nicht überzeugt.

Diese Oper bringt wohl jedes Opernhaus an seine Grenzen. Sowohl hinsichtlich der inszenatorischen Herausforderungen, als auch hinsichtlich der Besetzung „im Orchestergraben“. Dort hätte neben den 99 Instrumentalistinnen und Instrumentalisten kein Flötist mehr Platz gehabt.

Die Kulisse war sehr frei gestaltet. Die Oper lässt dies meines Erachtens zu, da sie örtlich und zeitlich nicht klar verortet ist. Während die Lebenswelt von Barak und seiner Frau den apokalyptischen Eindruck einer zerstörten Lebenswelt in einer Art Abwasserhalle für das Geschäft der Färberei wieder spiegelte, war die Kulisse des Kaisers sehr neutral, fast klinisch rein gehalten. In sich schlüssig, wenngleich ich nicht verstanden habe, welche Rolle der riesige Tausendfüßler in Baraks Behausung spielte (den ich im Übrigen zunächst für ein überdimensionales Rückgrat gehalten habe).

Sehr gelungen und absolut faszinierend ist aus meiner Sicht die Darstellung Keikobads gegen Ende der Oper. Er erscheint als riesiges leuchtendes Facettenauge von oben in die Szene. Ich habe noch nie erlebt, dass ein Opernpublikum so gebannt an das Bühnengeschehen gefesselt war, wie hier.

Der Fluss wurde für mich unterbrochen durch die Idee (die meines Wissens nicht in der Oper angelegt ist), die Frucht menschlichen Lebens aus einem männlichen Körper (Barak) entstehen zu lassen. Ich hatte allerdings in der anschließenden Diskussion und der Lektüre von Opernkritiken den Eindruck, dass es nur mich verstörte.

Letztlich bietet uns die Kaiserin durch ihr „Ich will nicht“ einen Kompass für ein respektvolles und moralisches Zusammenleben. Die Botschaft (so verstehe ich sie), dass es nachhaltiger ist, nicht den eigenen Vorteil durch Ausbeutung der Menschen in der Umwelt erzielen zu wollen.

Gesanglich von Simone Schneider als Kaiserin über Benjamin Bruns als Kaiser, die Färberin Iréne Theorin bis zu Michael Nagy über alle Rollen hinweg eine gesanglich und spielerisch herausragende Vorstellung.

Abschließend also eine große Empfehlung für diese Inszenierung einer Oper, die wohl in der Musikgeschichte ihresgleichen sucht. Zeitweilig mit Reminiszenzen an Star Wars oder Ridley Scotts „Alien“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gruß Wolfgang

 

Sir Morosus und uhrand haben auf diesen Beitrag reagiert.
Sir Morosusuhrand

Design by kcm.one