informativ

diskussionsfreudig

meinungsbildend

kooperativ

Troubadour-Forum für die Freunde der Oper, des Gesangs und der Klaviermusik

Hallo und herzlich Willkommen im Troubadour Forum!

Danke für den Besuch unserer Website. Hier kannst du als Gast in den Hauptthemenbereichen Oper, Operette, Oratorium, Lied und Klavier mitlesen, dich umfangreich informieren und den Meinungsaustausch verfolgen. Den vollen Nutzen des Forums hast du allerdings nur, wenn du angemeldet und registriert bist. Dann kannst du alle Funktionen und Bereiche des Forums uneingeschränkt nutzen. Das heißt, du kannst eigene Beiträge schreiben und einstellen, auf Beiträge anderer Nutzer antworten, eigene Threads eröffnen, mitdiskutieren und dir durch die eigene Mitwirkung ein oft durch intensive Diskussionen erhelltes Meinungsbild schaffen. Das Troubadour-Forum geht über die rein lexikalische Funktion bewusst hinaus. Deshalb haben wir einen Servicebereich aufgebaut, indem du Hilfestellungen bei Anschaffungen, Besuch von Veranstaltungen und Festivals, Aufbau von Bild- und Tonträgerdokumenten und Antwort auf deine Fragen erhalten kannst. Wir verstehen uns jedoch auch als Begegnungsstätte zwischen neuen und erfahrenen Musikfreunden, zwischen Jung und Alt, persönliche Kontakte unter den Nutzern sollen erlaubt und ermöglicht werden. Wir würden uns freuen, wenn du bei uns mitmachst und eventuell auch neue Themen und Ideen einbringst.

Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

HERMAN, Jerry: HELLO, DOLLY!

Jerry Herman (Musik und Gesangstexte):
HELLO, DOLLY!
Buch: Michael Stewart (nach Thornton Wilders „The Matchmakers“ und seinem frühen Stück „The Merchant of Yonkers“, nach Johann Nestroys „Einen Jux will er sich machen“ und John Oxenfords „A Day Well Spent)
Originalsprache: Englisch.

Broadway-Premiere: 16.01.1964 im St. James Theatre;
West-End-Premiere am 2.12.1965 im Drury Lane Theatre, London;
Deutsche Erstaufführung am 26.11.1966 im Schauspielhaus Düsseldorf;
Kostüme und Bühnenbild: Jean Pierre Ponnelle)

Personen der Handlung:
Mrs. Dolly Meyer (Original: Dolly Gallagher Levi), Heiratsvermittlerin
Horace Vandergelder, Kaufmann
Ermengarde, seine Nichte
Cornelius Hackl und Barnaby Tucker, Handlungsgehilfen
Irene Molloy, Hutmacherin
Minnie Fay, Verkäuferin
Ernestina Money, reiche Erbin
Mrs. Rose, Gemüsehändlerin
Ambrose Kemper, Künstler
Rudolph, Oberkellner
Richter
Beamter
Passanten, Musiker, ein Pferd (2 Tänzer), Leute von Yonkers und New York.

Ort und Zeit: Yonkers und New York im Sommer 1898.

Erster Akt.
Die lebenslustige Dolly Meyer, Witwe des Kurzwarenhändlers Ephraim Meyer, ist auf dem Weg nach Yonkers, um dort die zweite Ehe des wohlhabenden Horace Vandergelder unter „Dach und Fach“ zu bringen. Sie hat allerdings im Hinterkopf, selbst diese zweite Ehefrau zu sein, und gibt dem Publikum ein musikalisches Eigen-Portrait (I Put My Hand In). Ihr zukünftiger Ehemann ist allerdings ein schwieriger Typ, denn er hält alle und jeden für Narren – sich selbst natürlich ausgenommen. Sein närrischer Entschluss, eine zweite Ehe mit der Hilfe von Dolly Meyer einzugehen (It Takes A Woman), könnte aber auch nach hinten losgehen.

Dolly Meyer, in Yonkers eingetroffen, verliert keine Zeit, ihre Rivalinnen „aus dem Weg zu räumen“. Sie schafft es, Vandergelders Interesse für die reiche Erbin Ernestina Money zu wecken, die er bereits am Nachmittag während der Parade in New York kennenlernen soll.

Vandergelder ist einverstanden und fährt aus „geschäftlichen Gründen“ nach New York. Seine beiden Angestellten Cornelius Hackl und Barnaby Tucker haben die Kleinstadt Yonkers satt und beschließen, die Abwesenheit ihres Chefs zu nutzen, ebenfalls nach New York zu fahren, um dort Abenteuer – welcher Art auch immer – zu erleben. Dolly aber überredet Ermengarde, Vandergelders Nichte, aus der Spießbürgerlichkeit von Yonkers auszubrechen und sich den beiden Angestellten ihres Onkels anzuschließen (Dolly, Ermengarde, Cornelius, Barnaby, Ambrose: Put On Your Sunday Clothes).

Mrs. Molloy, eine von Vandergelder in die engere Wahl für ein eheliche Verbindung gezogene Dame besitzt in New York einen Hutladen, den sie gerne für ein Abenteuer mit dem anderen Geschlecht mal verlassen würde – eine Ankündigung, die ihre Mitarbeiterin Minnie in Verlegenheit stürzt (Mrs. Molloy: Ribbons Down My Back).

Dann geschieht das, was eigentlich unvorstellbar ist: in New York müssen Cornelius und Barnaby vor einer Zusammenkunft mit ihrem Chef fliehen und das ausgerechnet in den Hutladen von Mrs. Molloy. Dort halten sie sich versteckt, während Mrs. Molloy, Dolly und Minnie den misstrauischen Mr. Vandergelder abzulenken versuchen (Motherhood). Das gelingt jedoch nicht, denn Vandergelder bemerkt die beiden Männer, weiß aber nicht, wer sie sind. Fremde Männer im Laden seiner Braut in spe jedenfalls sind ein wichtiger Grund für den Abbruch der Bekanntschaft zu Mrs. Molloy.

Dolly hat bemerkt, dass Cornelius von Mrs. Molloy sehe angetan ist, und sie schlägt vor, im exklusiven Harmonia-Garden-Restaurant speisen zu gehen. Dort soll Mr. Vandergelder auch jene Ernestina Money treffen. Cornelius macht schnell Inventur in seiner Geldbörse und stellt dabei fest, dass er nur noch drei Dollar besitzt – ein Grund, den Vorschlag von Dolly umgehend abzulehnen. Allerdings schiebt er die Behauptung, nicht tanzen zu können, vor. Diese Ausrede akzeptiert Dolly jedoch nicht und beginnt sofort mit einem Tanzunterricht (alle Solisten: Dancing). Dolly gesteht sich, dass sie das einfache Leben satt hat und will sich ebenfalls in das pralle Leben stürzen (Before The Parade Passes By).

Zweiter Akt.
(Entr’acte).
Cornelius und Barnaby versuchen wegen ihrer finanziellen Lage Mrs. Molloy und Minnie zu überreden, dass Spazierengehen besser sei und außerdem die absolute Spitze der Vornehmheit ist (Elegance). Ihre Bemühungen sind jedoch erfolglos – der Weg führt direkt zum Harmonia-Garden-Restaurant und dort sehen sie Dolly Meyers in einer exklusiven Toilette eine geschwungene Treppe herunterkommen. Sie zieht alle Register weiblicher Verführungskünste, um bei Horace Vandergelder zu ihrem Ziel zu kommen. Sie begegnet ihm abweisend und kühl, zeichnet ihm dann aber sein elendes Junggesellendasein und ein chaotisches Familienleben – da sieht er plötzlich seine Nichte Ermengarde und seine beiden Angestellten. Cornelius wird umgehend entlassen, was der aber mit Gleichmut hinnimmt, denn die Liebe zu Mrs. Molloy hat einen anderen Menschen aus ihm gemacht (Cornelius, Mrs. Molloy: It Only Takes A Moment).

Vandergelder wandert ins Gefängnis, weil er im Restaurant lautstark protestiert und der Besitzer daraufhin die Polizei gerufen hat. Dolly musste sich von Vandergelder verabschieden (So Long, Dearie).

Als er aus dem Gefängnis wegen mangelndem öffentlichen Interesse freikommt und nach Yonkers zurückkehrt, ist aber auch Vandergelder ein anderer Mensch, der sich eingesteht, dass er ein Narr wäre, wenn er Dolly Meyer nicht heiraten wurde. Folglich macht er Dolly ein entsprechenden Antrag, den sie natürlich annimmt (Finale ultimo: Hello Dolly).

Kontakt
Telefon: 0178-1069333
E-Mail: info@troubadour-forum.de

Gestaltung Agentur kuh vadis