informativ

diskussionsfreudig

meinungsbildend

kooperativ

Troubadour-Forum für die Freunde der Oper, des Gesangs und der Klaviermusik

Hallo und herzlich Willkommen im Troubadour Forum!

Danke für den Besuch unserer Website. Hier kannst du als Gast in den Hauptthemenbereichen Oper, Operette, Oratorium, Lied und Klavier mitlesen, dich umfangreich informieren und den Meinungsaustausch verfolgen. Den vollen Nutzen des Forums hast du allerdings nur, wenn du angemeldet und registriert bist. Dann kannst du alle Funktionen und Bereiche des Forums uneingeschränkt nutzen. Das heißt, du kannst eigene Beiträge schreiben und einstellen, auf Beiträge anderer Nutzer antworten, eigene Threads eröffnen, mitdiskutieren und dir durch die eigene Mitwirkung ein oft durch intensive Diskussionen erhelltes Meinungsbild schaffen. Das Troubadour-Forum geht über die rein lexikalische Funktion bewusst hinaus. Deshalb haben wir einen Servicebereich aufgebaut, indem du Hilfestellungen bei Anschaffungen, Besuch von Veranstaltungen und Festivals, Aufbau von Bild- und Tonträgerdokumenten und Antwort auf deine Fragen erhalten kannst. Wir verstehen uns jedoch auch als Begegnungsstätte zwischen neuen und erfahrenen Musikfreunden, zwischen Jung und Alt, persönliche Kontakte unter den Nutzern sollen erlaubt und ermöglicht werden. Wir würden uns freuen, wenn du bei uns mitmachst und eventuell auch neue Themen und Ideen einbringst.

Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Joseph Haydn: Die Schöpfung, Oratorium, Cuvilléstheater München, 2. 7. 2023, 19:00 Uhr

Bericht über die Aufführung des Oratoriums „Die Schöpfung“ von Joseph Haydn

Sonntag, 2. 7. 2023, Cuvilléstheater, Residenz, München, 19:00 Uhr

Ausführende:

Janina Knothe, Sopran, Harald Thum, Tenor, Dominik Schumertl, Bass,

Sophie Mengele, Cembalo

Münchner Madrigalchor, Konzertchor Münster

Kammerorchester Dieter Sauer

Ltg.; Prof. Franz Brandl

Das Konzert, zu dem musika und ich Freikarten erhalten hatten, begann mit leichter Verspätung, da die mit dem Kartenverkauf beauftragte junge Dame nebst ihrer EDV-Ausstattung wohl dem Job nicht ganz gewachsen war, zu Beginn des Konzerts noch nicht alle Wartenden mit Karten versorgt hatte, und so mussten wir noch eine gute Viertelstunde warten.
Das o. a. Kammerorchester war m. E. zu mager besetzt, vor allem die tiefen Streicher fehlten (nur 1 Kontrabass), aber auch bei allen anderen Streichergruppen fehlten Instrumente, sodass der Klang durchwegs zu dünn war.
Zudem hatten bei den Blechbläsern die Hornisten verschiedentlich Intonationsprobleme und die von Haydn vorgeschriebenen 3 Posaunen fehlten gänzlich.
Die beiden Chorgruppen dagegen waren m. E., vor allem mit Blick auf die sparsame Orchesterbesetzung ausreichend stark besetzt, jedoch fehlte mir beim Eingangschor im letzten Takt (28) auf dem zweiten „Licht“ der Fortedruck. Man höre vielleicht zum Vergleich die Stelle in der Aufnahme, die Leonard Bernstein in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts in dem Klostermünster zu Dießen am Ammersee gefertigt hat mit Chor und Orchester des Bayerischen Rundfunks:

https://www.youtube.com/watch?v=4OGk679VGQo

(ersten 10 Minuten)

Generell darf man sagen, dass vor allem die Solistin Janina Knothe, aber auch die beiden Herren, der Tenor Harald Thum und der Bass Dominik Schumertl auf einem anderen Niveau sangen. Janina Knothe singt ebenso wie Dominik Schumertl in der Gruppe der „Bel Voce Solisten“, die seit gut 20 Jahren von musika, unserer Administratorin, geleitet werden und die ich erst vor wenigen Wochen in zwei vorzüglichen Jubiläumskonzerten kennenlernen durfte.
Janina Knothe,

Galerie – Janina Knothe Sopran

die ja den Gabriel und die Eva sang, ebenso wie Dominik Schumertl den Raphael und den Adam sang, von Anfang an souverän und meisterte bravourös alle hohen Lagen ihrer Partien, hatte aber auch in den tieferen Lagen ein sicheres Fundament, und ihre Koloraturen waren geradezu eine „Ohrenweide“.

Dominik Schumertl

Mallorca 2019

begann das einleitende Rezitativ „Im Anfange schuf Gott“ etwas verhalten, wobei er wohl etwas mit Kurt Moll zu vergleichen war, (siehe Hörbeispiel oben), aber er steigerte sich im Laufe des Konzertes zu einem ebenfalls bravourösen Niveau. Dass er auch über ein erhebliches schauspielerisches Talent verfügt, kam besonders im dritten Teil sehr schön zum Ausdruck. Die mitreißende Interpretation des Duetts „Holde Gattin, die zur Seite“ veranlasste das Publikum zu spontanem begeisterten Szenenbeifall.

Auch der Tenor Harald Thum,

Chor | Bayerische Staatsoper - Bayerische Staatsoper

der seit Jahrzehnten Mitglied im Chor der Bayerischen Staatsoper  ist und viele Soloverpflichtungen erfüllt sowie zahlreiche geistliche Konzerte bestreitet, erfüllte seine wenigeren Beiträge mit großer Sicherheit und Stimmkraft.

Allen drei Solisten ist noch zu konzedieren, dass sie eine äußerst klare Aussprache an den Tag legten.

Auch der Chor steigerte sich im Laufe des Konzertes und sang ausgerechnet meine Lieblingschorstelle „dich beten Erd‘ und Himmel an“, die in der Nr. 28, Duett mit Chor, mehrmals gesungen wird und aus einem staccatoartigen Pianissimo entsteht, sehr ergreifend und begeisternd.

Zu erwähnen ist nicht zuletzt der Dirigent, Prof. Franz Brandl,

Prof. Dr. Franz Brandl, München

der jederzeit die musikalischen Fäden in der Hand hielt und sichere rhythmische, temporale und dynamische Impulse gab und sich vor dem Konzert sich noch bei den Zuschauern entschuldigte, dass es nicht pünktlich beginnen konnte, weil noch viele Zuschauer vor dem Saal auf ihre Karten wateten

Alles in allem war es ein doch sehr schönes Konzert, das nur leider Gottes nach der Pause etwas unter Zuschauerschwund litt, und ich bin gespannt, wie wir das Konzert im September gestalten, wenn wir es mit meinem zweiten Chor und einem bekannten Nachbarchor gleichen Namens aufführen.

Liebe Grüße

Willi????

Kontakt
Telefon: 0178-1069333
E-Mail: info@troubadour-forum.de

Gestaltung Agentur kuh vadis