informativ

diskussionsfreudig

meinungsbildend

kooperativ

Troubadour-Forum für die Freunde der Oper, des Gesangs und der Klaviermusik

Hallo und herzlich Willkommen im Troubadour Forum!

Danke für den Besuch unserer Website. Hier kannst du als Gast in den Hauptthemenbereichen Oper, Operette, Oratorium, Lied und Klavier mitlesen, dich umfangreich informieren und den Meinungsaustausch verfolgen. Den vollen Nutzen des Forums hast du allerdings nur, wenn du angemeldet und registriert bist. Dann kannst du alle Funktionen und Bereiche des Forums uneingeschränkt nutzen. Das heißt, du kannst eigene Beiträge schreiben und einstellen, auf Beiträge anderer Nutzer antworten, eigene Threads eröffnen, mitdiskutieren und dir durch die eigene Mitwirkung ein oft durch intensive Diskussionen erhelltes Meinungsbild schaffen. Das Troubadour-Forum geht über die rein lexikalische Funktion bewusst hinaus. Deshalb haben wir einen Servicebereich aufgebaut, indem du Hilfestellungen bei Anschaffungen, Besuch von Veranstaltungen und Festivals, Aufbau von Bild- und Tonträgerdokumenten und Antwort auf deine Fragen erhalten kannst. Wir verstehen uns jedoch auch als Begegnungsstätte zwischen neuen und erfahrenen Musikfreunden, zwischen Jung und Alt, persönliche Kontakte unter den Nutzern sollen erlaubt und ermöglicht werden. Wir würden uns freuen, wenn du bei uns mitmachst und eventuell auch neue Themen und Ideen einbringst.

Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

KÁlMÁN, Emmerich, DIE HERZOGIN VON CHICAGO

KÁLMÁN, Emmerich (1882 – 1953)
Die Herzogin von Chicago
Operette in 3 Akten, vollendet von Charles Kálmán
UA: Wien 1928, Text Julius Brammer und Alfred Grünwald

Personen:
König Pankraz XXVII von Sylvarien, Bariton
Sandor Boris, Erbprinz von Sylvarien, Tenor
Prinzessin Rosemarie Sonjuschka von Morenien- Soubrette
Miss Mary Lloyd, Sopran
Benjamin Lloyd, ihr Vater
James Jacques Bondy, Privatsekretär, Buffo
Graf Bojatzowitsch, Finanzm8nister
Marquis Perolin, Staatsminist6er
Graf Negresco, Adjutant des Erbprinzen
Gräfin Dobrutschka, Hofdame

Prinz Max und Prinz Stani von Morenien u.a.

Vorspiel:
Sandor Boris, der Erbprinz von Sylvarien, kommt inkognito mit seinem Gefolge in eine Budapester Bar. Er ist tief empört, dass dort nur moderne, amerikanische Musik und Jazz zu hören sind. Darum gibt er viel Geld aus, um diese für ihn ungewohnte Musik durch Czárdás und Walzer zu ersetzen. Einige Weile sieht Miss Mary Lloyd, die gerade mit ihrem Vater, dessen Privatsekretär und einigen Freundinnen von New York angekommen ist, dem zu, doch dann gibt sie der Kapelle noch mehr Geld, die von nun an nur noch amerikanische Tänze, vor allem aber Charleston spielt. So Etas würde, sagt sie Sandor, der sich für den Adjutanten des Fürsten ausgibt und mit dem sie sich trotz aller Meinungsunterschiede prächtig versteht, sicher auch dem Prinzen und selbst dem König gefallen. Der Prinz, immer noch den Adjutanten spielend, lädt Mary und ihre Begleitung nach Sylvarien ein.

1. Akt
Dort hat sich Sandor, der heute Geburtstag hat, endlich zu erkennen gegeben, er und Mary verlieben sich in einander. Die junge Dame und Milliardärin kauft für viele Millionen Sandors Schloss, dass sie gänzlich nach amerikanischem Geschmack einrichten lassen will. Dagegen erhebt sich nirgendwo Einspruch, auch der König und Erbprinz Sandor sind einverstanden, weil man das viele Geld allzu gut für das verarmte Land gebrauchen kann. Nun soll denn auch das Verhältnis der beiden jungen Leute legalisiert werden. Man ernennt Mary zur Herzogin von Chicago, damit sind die Standesunterschiede behoben und die Hochzeit kann mit aller Sorgfalt vorbereitet werden.

2. Akt
Die Beziehung geht wieder auseinander, als Sandor zu Ohren kommt, dass Mary nur danach Europa gekommen sei, um sich dort einen Prinzen zu kaufen. Er verlobt sich mit der Prinzessin von Morenien, den Land ebenfalls zahlungsunfähig ist. Mit dieser Verlobung wird es aber nichts, da sich Rosemarie, die morenische Erbin, bereits mit dem amerikanischen Sekretär Lloyds, Bondy, auch ein Multimillionär, angefreundet hat und entschloss ist, ihn zu heiraten.

3. Akt
Niemanden von Sylvarien gelingt es, die Millionen-Mary und den Erbprinzen miteinander zu versöhnen, zumal das junge Mädchen sich seit neuestem von einem geheimnisvollen Fremden begleiten und beschützen lässt. Sandor wird furchtbar e4ifersüchtig und stellt den Fremden zur Rede. Es ist ein Filmproduzent, dem eine riesige Summe geboten worden ist, wenn er in der Lage sein sollte, über den Prinzen und die Milliardärin einen Film zu drehen. Jetzt bemerkt Sandor, dass er sich geirrt hat und lenkt zur Freude Marys ein. Sie umarmen sich und sind froh, dass ihre Verstimmung ein Irrtum war. Auch König Pankraz ist glücklich und will eine prächtige Hochzeit feiern lassen.

Kontakt
Telefon: 0178-1069333
E-Mail: info@troubadour-forum.de

Gestaltung Agentur kuh vadis