informativ

diskussionsfreudig

meinungsbildend

kooperativ

Troubadour-Forum für die Freunde der Oper, des Gesangs und der Klaviermusik

Hallo und herzlich Willkommen im Troubadour Forum!

Danke für den Besuch unserer Website. Hier kannst du als Gast in den Hauptthemenbereichen Oper, Operette, Oratorium, Lied und Klavier mitlesen, dich umfangreich informieren und den Meinungsaustausch verfolgen. Den vollen Nutzen des Forums hast du allerdings nur, wenn du angemeldet und registriert bist. Dann kannst du alle Funktionen und Bereiche des Forums uneingeschränkt nutzen. Das heißt, du kannst eigene Beiträge schreiben und einstellen, auf Beiträge anderer Nutzer antworten, eigene Threads eröffnen, mitdiskutieren und dir durch die eigene Mitwirkung ein oft durch intensive Diskussionen erhelltes Meinungsbild schaffen. Das Troubadour-Forum geht über die rein lexikalische Funktion bewusst hinaus. Deshalb haben wir einen Servicebereich aufgebaut, indem du Hilfestellungen bei Anschaffungen, Besuch von Veranstaltungen und Festivals, Aufbau von Bild- und Tonträgerdokumenten und Antwort auf deine Fragen erhalten kannst. Wir verstehen uns jedoch auch als Begegnungsstätte zwischen neuen und erfahrenen Musikfreunden, zwischen Jung und Alt, persönliche Kontakte unter den Nutzern sollen erlaubt und ermöglicht werden. Wir würden uns freuen, wenn du bei uns mitmachst und eventuell auch neue Themen und Ideen einbringst.

Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Verdi – Nabucco

Am Mittwoch hatte ich wieder ein beglückendes Erlebnis:  Ein Besuch in der Staatsoper mit einem großartig besetzten Nabucco.  Über die Inszenierung braucht man nicht sprechen.  Die Reste der Günter-Krämer-Inszenierung sind völlig belanglos und könnten zum Rätselraten einladen.  Der Chor liegt, steht, tanzt (auch mit Kindern) und ist ständig präsent.  Die Solisten agieren auf einem 3 Meter breiten Streifen an der Rampe und es gibt einen hellblauen Rundhorizont.

Die Besetzung: Nabucco – Amarthuvshin Enkhbat, Ismaele – Ivan Magri, Zaccaria – Marco Mimica, Abigaille – Anna Pirozzi, Fenena – Szilvia Vörös.  Der Chor begann den „Gefangenenchor“ liegend und stand dann langsam auf. Der Schluss war ein traumhaftes Piano.  Giampaolo Bisanti hat schwundvoll dirigiert.

Alle wirklich ausgezeichnet bei Stimme, es war ein wunderbarer und mitreissender Abend.

 

Erich

Kontakt
Telefon: 0178-1069333
E-Mail: info@troubadour-forum.de

Gestaltung Agentur kuh vadis