informativ

diskussionsfreudig

meinungsbildend

kooperativ

Das Forum für Freunde der Oper & des Gesangs

Hallo und herzlich Willkommen im Troubadour Forum!

Danke für den Besuch unserer Website. Hier kannst du als Gast in den Hauptthemenbereichen Oper, Operette, Oratorium, Lied mitlesen, dich umfangreich informieren und den Meinungsaustausch verfolgen. Den vollen Nutzen des Forums hast du allerdings nur, wenn du angemeldet und registriert bist. Dann kannst du alle Funktionen und Bereiche des Forums uneingeschränkt nutzen. Das heißt, du kannst eigene Beiträge schreiben und einstellen, auf Beiträge anderer Nutzer antworten, eigene Threads eröffnen, mit diskutieren und dir durch die eigene Mitwirkung ein oft durch intensive Diskussionen erhelltes Meinungsbild schaffen. Das Troubadour-Forum geht über die rein lexikalische Funktion bewusst hinaus. Deshalb werden wir einen Servicebereich aufbauen, indem du Hilfestellungen bei Anschaffungen, Besuch von Veranstaltungen und Festivals, Aufbau von Bild- und Tonträgerdokumenten und Antwort auf deine Fragen erhalten kannst. Wir wollen jedoch auch eine Plattform für Begegnungen schaffen: Zwischen neuen und erfahrenen Opernfreunden, zwischen Jung und Alt, Profis der Opernszene sollen Erfahrungen und Tipps an Nachwuchssänger weitergeben, persönliche Kontakte unter den Nutzern sollen erlaubt und ermöglicht werden. Weil wir ein neues im Aufbau befindliches Forum sind, werden die Nutzer rasch weitere interessante nützliche Themen einbringen und unser Angebot ergänzen und erweitern. Lieber Freund der Oper und des Gesangs, melde dich bitte an und wirke mit am Aufbau und der Entwicklung dieses Forums, wo Freundin und Freunde mehr werden sollen als eine Anrede. Packen wir es gemeinsam an!

Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Leo Slezak – ein unvergessener Tenor

Wir fangen bewusst nicht mit den Schallplattenpionieren Caruso und Schaljapin an. Wir gedenken dem großen, unvergessenen Leo Slezak. Der Tenor wurde 1873 in Mährisch-Schönberg geboren. Er arbeitete zunächst als Gärtner, Schlosser und Powidl-Verkäufer. Seine Stimme wurde entdeckt und ausgebildet von Adolf Robinson in Brünn. Debut 1896 am Stadttheater  Brünn als Lohengrin. Dann Hofoper Berlin, London Coventgardenoper, Hofoper Berlin, Metropolitan New York  usw. Besonders seine Darstellung  Othello galt in seiner Zeit als maßstabsetzend. Interessant ist , dass er 1907, als er bereits ein gefeierter Star war, nochmals bei Jean de Reszke in Paris studierte. Danach eilt er in weltweiten Tourneen von Triumph zu Triumph. Bis 1934 war er auf der Bühne und in Konzertsälen zu hören.

Später wurde seine klassische Karriere durch seine Erfolge als Komiker, Original und als Erfolgsautor heiterer , selbst biographischer Bücher leider überlagert.

Heute ist er weithin mehr als Komiker und Original in Erinnerung , denn als einer der bedeutensden Heldentenöre seiner Zeit. Das finden wir bedauerlich. Man höre nur seinen Lohengrinn an, der mit volltönender Stimme kraftvoll, strahlend gesungen wird. Besonders die Übergänge von der Mittellage in die höchste Höhe  sind fabelhaft mühelos und selbst ganz hohen Bereich wird mit unvermindert  voller Stimme gesungen. Ich bin immer wieder begeistert. Ingrid nicht ganz so, sie moniert ein durchweg langsames Tempo und das Ausruhen auf den hohen Tönen. Meines Erachtens liebt sie als Lohengrin Sandor Konya  zu sehr und Fritz Wunderlich, wo wir das Glück hatten, dass er bei einer Privatveranstaltung einmal eine Strophe der  Gralserzählung mit Klavierbegleitung sang. Welche Verheißung!  – Slezak gehörte zweifelsfrei zu den prägenden  Pionieren der Tonaufzeichnungen.

Herzlichst grüßen die Sängerfreunde

Liebe Freunde,

dieser Tenor wird bis heute unterschätzt.  Nicht nur seine Darstellung des Othello, sondern auch seine Kraftleistung macht ihm bis heute niemand mehr nach.  Er trug an der MET im letzten Akt die tote Desdemona auf ausgestreckten Händen zum Bett. In seiner Zeit an der MET war er ein kollegialer Rivale von Jean de Rezke und Enrico Cariso.  Allein das stellt seine Klasse auch im Nicht-Wagner-Fach dar.  Seine Lohengrin-Rüstung des 1. Aktes ist im Wiener Theater-Museum in ihrer ganzen Größe zu bewundern.  Er war eine Ausnahmeerscheinung.

 

Erich

Lieber Erich!

Endlich ist es mir gelungen, nach vielen Versuchen in das Troubadour-Forum einzudringen. Es hat ja eine Ewigkeit gedauert. Zu Leo Slezak: Es ist schon erstaunlich, daß so eine mächtige Stimme in der Lage ist, auch im Liedgesang zu glänzen. Ich führe mal die Lieder „Auf der Heide blühn die letzten Rosen“ und „Leise flehen meine Lieder“ als Beispiel an. Großartig!

Sei herzlich gegrüßt von

Wolfgang

 

 

Design by kcm.one